Unterschied zwischen „make“ und „do“

Haben Sie sich zwischendurch auch mal fragen müssen: Mensch… make ich das im Englischen eigentlich? Oder do ich das doch eher?

Eine berechtigte Frage, denn es wäre ja verkehrt, make schlicht als „machen“ bzw. do als „tun“ zu begreifen.

Im Groben kann man sagen, dass make eine schaffendes, kreierende, produzierende Tätigkeit beschreibt–wie quasi etwas aus dem nichts erschaffen oder diverse Teile wieder neu zusammenzustellen.

I made an appointment for next Tuesday.

He made a long list of things we need to work on.

She made a few calls when she got to work this morning.

I don’t usually make the bed during the work week. 

Das funktioniert im Deutschen mit machen ganz genauso (ich mache viele Fotos/ich mache mir etwas zu essen/er macht eine Pause). Man kann aber in vielen Kontexten machen durch tun ersetzen, wenn es darum geht, eine allgemeine Tätigkeit/Tat zu beschreiben:

Was machst du gerade / was tust du gerade?

Tue das bloß nicht / mache das bloß nicht.

Aber sie sind auch im Deutschen in vielen Fällen nicht austauschbar:

Tue mir einen Gefallen / Mache mir einen Gefallen

Das macht nichts aus / Das tut nichts aus

Mein Kopf tut weh / Mein Kopf macht weh

Im Englischen ist es im Grunde genommen genauso. Do im Englischen beschreibt die Ausführung einer Tätigkeit im allgemeinen Sinne. Da wird eine Sache wohl erledigt aber nicht unbedingt kreiert, produziert oder geschaffen:

I’m doing my homework. (Teachers make homework (produzierend), students do homework (ausführend/erledigend))

She’s doing her driver’s license.

He does the laundry every Saturday.

Q: What are you doing after work? A: Oh, nothing much.

Wer sich den Unterschied anhand meiner Erklärung nur schwer merken kann, lernt gleich am besten die komplette Kolokation:

do the washing up / do your chores / do a course / do your hair, etc.

make the bed / make a call / make a list / make trouble / make a fuss / make a big deal out of something / make sense / make a noise, etc.

Vokabeln lernt man sowieso am effektivsten, wenn die Vokabeln in einem bestimmten Kontext eingebettet sind!

Der Unterschied zwischen „on time“ und „in time“

Was ist der Unterschied zwischen „in time“ und „on time„?

Eine berechtigte Frage! Hoffentlich kommt meine Erklärung just in time… Es gibt immerhin einen signifikanten Unterschied:

Wenn etwas on time ist, passiert es wie abgesprochen oder angekündigt. Die Sache erfolgt also zu einem vorher festgelegten bzw. abgesprochenen Zeitpunkt. Sie erfolgt in anderen Worten weder sonderlich früh noch zu spät, wie in den folgenden Beispielen:

Our flight is set to depart on time at 13:30.“

„I arrived on time for work this morning, thank goodness. After all, I’ve been late every other day this week.“

on time heißt also „pünktlich“ als spräche man von einer Deutschen Bahn, von der man nur träumen vermag…

In time heißt hingegen „early enough“, erfolgt also früh genug vor einem gegebenen Deadline oder Stichtag, usw. Wie in den folgenden Beispielen:

„We didn’t get to the airport until 12:00 but needed to be at the gate by 13:00 to make our flight. We checked in online, rushed our way through security, and made it to the gate in time for boarding!“

„My 2 o’clock cancelled this afternoon. I was just about to leave the office to meet them, but they sent me an SMS just in time.“

in time heißt also „gerade noch rechtzeitig“–zwar erst kurz vor knapp aber dann ist alles noch gut gegangen.

gonna, wanna, dunno: Wie benutze ich diese Wörter im Englischen?

gonna / wanna / dunno & Co.

When should I use words like “gonna” in English?

The answer is never… unless you wanna.

Recently a client asked me when to use the word “gonna” in English: an online translation tool had suggested she use it when she typed in the query “Ich werde ins Kino gehen”. The suggested translation was: “I’m gonna go to the cinema.”

Wanna and gonna are examples of the kind of relaxed pronunciation that is often used in spoken English, in particular in informal speech (and especially in American English) instead of saying (or typing, for instance in an SMS or online) want to and going to.

We do not typically use these words in a professional setting. So in fact, the translation tool was doing its job: punch in a casual sentence, receive a causal answer. But that goes to show you that using translation tools can only get you so far if you don’t fully understand the basics, such as the difference between „going to“ and „will“.

Don’t get me wrong: gonna and wanna are considered a part of the standard language and used accordingly (just like contractions such as they’re and you’ll). However, though you’ll certainly find these words in a dictionary, they’re never used in very formal speech or in formal, academic or legal writing.

The words wanna and gonna reflect how words like ofto and have very often elide to a schwa sound in [ə] rapid speech. See the following examples:

  • a lot of: a lotta
  • kind of: kinda
  • out of: outta
  • sort of: sorta
  • going to: gonna
  • got to: gotta
  • have to: hafta
  • want to: wanna
  • ought to: oughta
  • could have: coulda (or could uhv)
  • must have: musta (or must uhv)
  • should have: shoulda (or should uhv)
  • would have: woulda (or would uhv)

There are plenty of other examples. Dunno which ones? (dunno = don’t know) You oughta start paying more attention to song lyrics when you stream or switch on the radio.

The same thing happens all the time with the word „you“:

  • did you: didja
  • do you: d’ya
  • don’t you: doncha
  • got you: gotcha
  • get you / get your: getcha
  • would you: wouldja

This kind of elision is everywhere! And if you’re a fan of English-language sitcoms and movies, if you pay more attention as you watch, you’ll start hearing how the actors elide words in this way almost all of the time.

So the next time you’re down to Netflix and chill, don’t forget to your homework.

 

 

 

American English und British English: Was sind die Unterschiede?

Introduction

American English speakers tend to use the present perfect tense (have/has + past participle) less than speakers of British English do. In spoken American English, it is quite common to use the simple past when present perfect is preferred in British English. The two situations where this is especially likely are:

1. In sentences which talk about an action in the past that has an effect in the present:

 

American English (AmE) / British English (BrE)

  • Jenny feels ill. She ate too much. (AmE)
  • Jenny feels ill. She’s eaten too much. (BrE)
  • I can’t find my keys. Did you see them anywhere? (AmE)
  • I can’t find my keys. Have you seen them anywhere? (BrE)

 

  1. In sentences which contain the words alreadyjust or yet:

 

American English / British English

  • A: Are they going to the show tonight?
  • B: No. They already saw it. (AmE)
  • A: Are they going to the show tonight?
  • B: No. They’ve already seen it. (BrE)
  • A: Is Samantha here?
  • B: No, she just left. (AmE)
  • A: Is Samantha here?
  • B: No, she’s just left. (BrE)
  • A: Can I borrow your book?
  • B: No, I didn’t read it yet. (AmE)
  • A: Can I borrow your book?
  • B: No, I haven’t read it yet. (BrE)

 

Verb agreement with collective nouns

In British English, collective nouns, (i.e. nouns referring to particular groups of people or things), (e.g. staff, government, class, team) can be followed by a singular or plural verb depending on whether the group is thought of as one idea, or as many individuals, e.g.

My team is winning.

The other team are all sitting down.

In American English, collective nouns are always followed by a singular verb, so an American would usually say:

Which team is losing?

whereas in British English both plural and singular forms of the verb are possible, as in:

Which team is/are losing?

 

Use of delexical verbs have and take

In British English, the verb have frequently functions as what is technically referred to as a delexical verb, i.e. it is used in contexts where it has very little meaning in itself but occurs with an object noun which describes an action, e.g.

I’d like to have a bath.

Have is frequently used in this way with nouns referring to common activities such as washing or resting, e.g.

She’s having a little nap.

I’ll just have a quick shower before we go out.

In American English, the verb take, rather than have, is used in these contexts, e.g.

Joe’s taking a shower.

I’d like to take a bath.

Let’s take a short vacation.

Why don’t you take a rest now?

 

Use of auxiliaries and modals

In British English, the auxiliary do is often used as a substitute for a verb when replying to a question, e.g.

  • A: Are you coming with us?
  • B: I might do.

In American English, do is not used in this way, e.g.

  • A: Are you coming with us?
  • B: I might.

In British English, needn’t is often used instead of don’t need to, e.g.

They needn’t come to school today.

They don’t need to come to school today.

In American English, needn’t is very unusual and the usual form is don’t need to, e.g.

They don’t need to come to school today.

In British English, shall is sometimes used as an alternative to will to talk about the future, e.g.

I shall/will be there later.

In American English, shall is unusual and will is normally used.

In British English, shall I/we is often used to ask for advice or an opinion, e.g.

Shall we ask him to come with us?

In American English, should is often used instead of shall, e.g.

Should we ask him to come with us?

We can also solicit advice and ask opinions or make suggestions with shall in American English. It’s just unusual to hear it in casual speech in particular.

Use of prepositions

In British English, at is used with many time expressions, e.g.

at Christmas/five ‚o‘ clock

at the weekend

In American English, on is always used when talking about the weekend, not at, e.g.

Will they still be there on the weekend?

She’ll be coming home on weekends.

In British English, at is often used when talking about universities or other institutions, e.g.

She studied chemistry at university.

In American English, in is often used, e.g.

She studied French in high school and also when she was in college.

In British English, to and from are used with the adjective different, e.g.

This place is different from/to anything I’ve seen before.

In American English from and than are used with different, e.g.

This place is different from/than anything I’ve seen before.

In British English, to is always used after the verb write, e.g.

I promised to write to her every day.

In American English, to can be omitted after write, i.e.

I promised to write her every day.

 

Past tense forms

Below is a table showing verbs which have different simple past and past participle forms in American and British English. Note that the irregular past forms burnt, dreamt and spoilt are possible in American English, but less common than the forms ending in -ed.

Infinitive Simple past
(Br)
Simple past
(Am)
Past participle
(Br)
Past participle
(Am)
burn burned/
burnt
burned/
burnt
burned/
burnt
burned/
burnt
bust bust busted bust busted
dive dived dove/
dived
dived dived
dream dreamed/
dreamt
dreamed/
dreamt
dreamed/
dreamt
dreamed/
dreamt
get got got got gotten
lean leaned/
leant
leaned leaned/
leant
leaned
learn learned/
learnt
learned learned/
learnt
learned
plead pleaded pleaded/
pled
pleaded pleaded/
pled
prove proved proved proved proved/
proven
saw sawed sawed sawn sawn/
sawed
smell smelled/
smelt
smelled smelled/
smelt
smelled
spill spilled/
spilt
spilled spilled/
spilt
spilled
spoil spoiled/
spoilt
spoiled/
spoilt
spoiled/
spoilt
spoiled/
spoilt
stink stank stank/
stunk
stunk stunk
wake woke woke/
waked
woken woken

Note that have got is possible in American English, but is used with the meaning ‚have‚, and gotten is the usual past participle of get.

Orthography/different spellings

One other point worth mentioning is that British and American English have different spelling standards.

The ending -ize (AmE) v/s -ise (BrE) or -yze/-yse e.g.

monetize v/s monetise, analyze v/s analyse

But note that there is a small list of words that only take the -ise ending in both American and British English:

advertise compromise exercise revise
advise despise improvise supervise
apprise devise incise surmise
chastise disguise prise (meaning ‘open’) surprise
comprise excise promise televise

-or (AmE) v/s -our (BrE) e.g.

color v/s colour, flavor v/s flavour, etc.

And funny words like curb v/s kerb, connection v/s connexion, airplane v/s aeroplane, etc. After all, variety is the spice of life.

Vocabulary

We also have some widely known differences in vocabulary, mostly related to everyday items or objects, from food to transportation, etc.

trunk (AmE) v/s boot (BrE)

hood (AmE) v/s bonnet (BrE)

truck (AmE) v/s lorry (BrE)

diaper (AmE) v/s nappy (BrE)

stroller (AmE) v/s pram (BrE)

windshield (AmE) v/s windscreen (BrE)

napkin (AmE) v/s serviette (BrE)

eggplant (AmE) v/s aubergine (BrE)

cilantro (AmE) v/s coriander (BrE)

cookie (AmE) v/s biscuit (BrE)

apartment (AmE) v/s flat (BrE)

The list goes on and on! The Oxford Living Dictionaries has a great list

 

„Bis“ im Englischen: By or Until?

I’ll be in the office by 10 o’clock.

I’ll be in the office until 10 o’clock.

Beide Sätze kann man wie folgt ins Deutsche übersetzen: „Ich bin bis 10 Uhr im Büro.“

Äh? Was ist da also eigentlich im Englischen der Unterschied? Finden Sie die Präposition „until“ ganz schön sympathisch während Sie „by“ nicht so richtig auf dem Radar haben in diesem Zusammenhang? Typisch Deutsch! Naja… wenn sie im Kontext „bis“ im Sinne von „spätestens um 10 Uhr“ gemeint hätten, wäre das eigentlich falsch. An diesem Beispiel wird deutlich, wie uneindeutig und kontextabhängig die deutsche Sprache so sein kann.

Ich zeige Ihnen, wie es im Englischen geht:

UNTIL

Ab dem Zeitpunkt UNTIL tritt eine Veränderung im bisherigen Ist-Zustand (oder Wird-Zustand) ein: I’ll be in the office until 10 o’clock… Vor 10 Uhr bin ich also im Büro und ab 10 Uhr bin ich weg.

I hadn’t thought of taking care of it that way till now. (aber jetzt ist eine Veränderung eingetreten und ich auf einmal denke ich eben doch darüber nach)

BY

Denken Sie an das Lied Wonderwall von Oasis: „by now I should have somehow realized what I’ve got to do“ …spätestens jetzt hätte ich es eigentlich begreifen müssen.

Mit der Präposition BY handelt es sich also um eine Deadline–eher eine Einladung zur Torschlusspanik–I’ll need this back by Wednesday. Will you have it back to me by then? Spätestens dann muss es eben passiert sein, sonst haben wir ein dickes Problem!

BY V/S UNTIL

Noch einmal im Vergleich:

I’ll be in the office until 10 a.m. (und ab 10 Uhr bin ich weg–erst um 10 Uhr tritt eine Veränderung des Ist-Zustandes „ich bin im Büro“ ein)

I’ll be in the office by 10 a.m. (ich bin noch nicht im Büro aber spätestens um 10 Uhr bin ich da. Womöglich komme ich sogar schon etwas eher an aber um 10 Uhr allerspätestens kann man davon ausgehen, dass ich im Büro angekommen bin)

Got it?

Deutsche Wörter im Englischen: Die Vokabelliste, die Ihnen leicht fällt!

Dachsprache

Turnverein

Rucksack

Gesundheit (anstatt „bless you“ nach einem Niesen)

Kindergarten

Doppelgänger

Ansatz

Automat

Schadenfreude (witzig oder?)

Blitz

Bildungsroman

Fest

Dachshund (Dachs + Hund = so heißt der liebe „Dackel“ bei uns!)

Gestalt

Turnverein

Pumpernickel

Gedankenexperiment (I’m not kidding you)

Seltzer

Sauerkraut

Bratwurst

Wanderlust

Kohlrabi (yum!)

Poltergeist

Leitmotiv

Schnapps

Gestalt

Gesundheit

Wunderkind

Weltanschauung

Weltschmerz

Angst

Delikatessen

Zeitgeist

Zeppelin

und mein Favorit… Palaver. Und Palaver machen bitte Sie, sollte jemand behaupten, diese seien alle gar keine Wörter im Englischen! Viel Spaß beim Neunmalkluger sein!

Wie wird die Endung „-ig“ korrekt ausgesprochen?

Superior Englisch soll es eigentlich sein aber heute ist es ausnahmsweise Superior Deutsch:

zwanzig

fertig

lustig

Was ist die Standardlautung eines Wortes in der deutschen Sprache, das mit -ig endet?

HINT: Es ist nicht „zwanzick„, „fertick„, „lustick„–wenn ich das höre, macht es mich (korrekterweise!) ganz schön fertich. Ganz richtich. Believe it or not: Korrekt ausgesprochen macht es mich „fertich„. Das ist nicht nur meine Meinung. Und Rheinisch ist es auch nicht. Glaub mir! Es steht sogar so im Duden.

Fertich aus.

König

honig

sperrig

eilig

Da ist jedes Mal in der bundesdeutschen Standardlautung (richtig: dat is‘ echtes Hochdeutsch!) einen wunderschönen stimmlosen palatalen Frikativ (im internationalen phonetischen Alphabet ç⁠ – im Deutschen als „ich-Laut“ bekannt)  zu hören.

van-de-de-cedille-d-gouden-folie-van-de-ballonbrief-c-realistische-alfabet-83737084

Aus Gründen des Wohlklangs wird „-ig“ als „k“ nur realisiert, wenn diese Endung in der Ableitungssilbe (eine Silbe, mit deren Hilfe eine Ableitung eines Wortes gebildet werden kann) erscheint:

Könige

königlich

eilig

lediglich

Da! Das ist ein schönes „k“ zu hören–UND SONST NICHT–es sei denn, man wohnt… keine Ahnung… in Bayern oder Österreich oder so.

Wer schön fleißig „k“ statt „ch“ ausspricht, ist Opfer einer (leider) typisch (falschen) Hyperkorrektur geworden: Man passt also seinen Sprachgebrauch eine als vorbildlich angesehene Sprachvarietät an und nimmt dabei eine über das Vorbild hinausgehende Veränderung vor, was aus Sicht der tatsächlich für vorbildlich gehaltenen Sprachnorm einen Fehler darstellt.

Also macht es fortan doch bitte richtig Kinders!

 

 

„Public Viewing“: Denglisch oder Englisch?

_absolutely_free_photos_original_photos_soccer-ball-on-grass-3264x2448_26056Die WM-Zeit ist wieder da und die Fußballfreunde Deutschlands freuen sich! Naja, die Fußballfreunde Deutschlands freuen sich wahrscheinlich eher nicht so über das Ergebnis von gestern, aber immerhin: Die Zeit des Rudelguckens ist wieder da!

Aber wie sagt man „Rudelgucken“ auf Englisch? Redet man da tatsächlich von einem „Public Viewing“?

In der Tat handelt es sich hier um Denglisch pur. Leider! Denn der Begriff hat sich im deutschen Sprachgebrauch so schön durchgesetzt. Aber wenn ich „Public-Viewing“ als Muttersprachler höre, denke ich als einer aus Virginia an eine Beerdigung!

Wird eine Leiche im Bestattungsunternehmen aufgebahrt–bei uns übrigens sehr häufig mit offenem Sarg–redet man von einem „Viewing“. Das Viewing (der Leiche) wird manchmal in geschlossener Gesellschaft gefeiert aber auch–insbesondere wenn der Tote eine Person des öffentlichen Lebens war–kann das Viewing eben „public“ sein, in welchen Fällen die Totenfeier eben öffentlich zugänglich ist.

Ein „Public Viewing“ im deutschen Sinne ist im Englischen ein „public screening„, wobei alles mögliche bei einem Public-Screening vorgeführt werden kann (wie z.B. Filme usw.), nicht nur Fußball.

Aber dieses Mal sind Sie beim Fußballgucken eine Nummer schlauer als der Durchschnittsfan und können nun Ihre Freunde mit Ihrem skurrilen Englisch-Wissen beeindrucken. In diesem Sinne: Viel Spaß bei den kommenden Public-Screenings, liebe Leser!

Und übrigens: Heißt es „Soccer“ oder „Football“? Nicht nur in den Staaten–sondern in vielen englischsprachigen Ländern–heißt das Spiel natürlich „Soccer“. Fast nur die Briten sprechen von „Football“. Aber wussten Sie, dass das Spiel früher–auch in der UK–„Soccer“ hieß? Dass „Soccer“ ein Amerikanismus wäre! Von wegen!

It might make sense – aber macht das Sinn?

„Das macht Sinn.“

Darf ich das im Deutschen so sagen? Oder bin ich nicht mehr ganz bei Sinnen, wenn mir so etwas über die Lippen kommt?

Seien Sie beruhigt: In der Umgangssprache (es steht sogar im Duden) ist eine solche Formulierung auf jeden Fall in Ordnung. Mir geht es aber jedenfalls nicht aus den Sinn, dass es sich hier um eine eingedeutschte englischsprachige Redewendung handelt: „That makes sense!“

Im engeren Sinn, ergibt eine Sache Sinn… Eine Sache kann auch sinnvoll sein. Wiederum kann etwas genauso gut keinen Sinn ergeben bzw. sinnlos oder ohne Sinn sein.

Aber ob etwas so wörtlich Sinn „macht“? It makes perfect sense to me in English aber auf Deutsch habe ich wenig Sinn für diesen Ausdruck.

Den Meisten, die der deutschen Sprache mächtig sind, dürfte das aber ziemlich egal sein. 🙂

Yanny v/s Laurel: Die neue virale Internet-Sensation

Erinnert ihr euch an „The Dress“, die virale Internet-Sensation schlechthin des Jahres 2015, die blitzschnell durch die englischsprachigen Medien ging? Was war eure Meinung dazu: War das Kleid nun blau oder gold? Ich war von Anfang an ganz klar Team-Blue (und ein blaues Kleid war es tatsächlich) aber viele meinten, das Kleid wäre doch ein goldenes.

Nun teilt die nächste Kontroverse das englischsprachige Internet in zwei Lager: Yanny v/s Laurel – eine kurze Sprechsynthese-basierte Audiodatei, die einem englischsprachigen Online-Wörterbuch entnommen wurde. Folgt dem Link! Was hört ihr denn?

Tatsächlich soll es „laurel“ sein! Hättet ihr eher auf „Yanny“ getippt? Die riesige Diskussion, die ursprünglich auf Instagram an Fahrt gewonnen hat, hat inzwischen dazu geführt, dass auch Sprachwissenschaftler und andere Akademiker einige hochinteressante Kommentare dazu ins Netz gestellt haben. Die originale Datei, eben weil es sich um eine künstlich erzeugte menschliche Sprechstimme handelt, weist ein uneindeutiges Frequenzmuster auf. Dass manche „Yanny“ daraus hören, liegt daran, dass sie ihre Aufmerksamkeit eher auf die höhere Tonfrequenzen in der Audiodatei richten. Die New York Times hat ein spezielles Tool entwickelt, damit man selbst die Frequenz justieren kann, um so eindeutig ein „Yanny“ bzw. ein „Laurel“ beim Abspielen der Datei hören zu können.

Am interessantesten finde ich, sind u.a. das Kommentar von Elliot Freeman, der zur Wahrnehmung an der City University of London forscht: Unser Gehirn kann sich quasi wie ein Radio selektiv auf unterschiedliche Tonfrequenzen einstellen, sobald es weiß, wonach es hören muss. Beim Erlernen einer Fremdsprache ist es ziemlich ähnlich. Wer nicht weiß, wonach man hören muss, versteht nur „Bahnhof“.