Schutz: Protection, Security oder Safety?

Wie übersetzt man „Schutz“ ins Englische? Ein Wort reicht im Deutschen aus. Im Englischen hängt es aber vom Kontext ab:

protection  /prəˈtɛkʃ(ə)n/

noun
die Wirkung des Schutzes oder den Zustand des Schutzes.
„the vitamins provide protection against infection“
„the minerals in the toothpaste protect against enamel erosion“
„the castle was built to protect against attacks by potential invaders“
security
/sɪˈkjʊərɪti,sɪˈkjɔːrɪti/
noun
der Zustand von Freiheit von Gefahr oder Bedrohung.
„the system is designed to provide maximum security against toxic spills“
die angewandten Verfahren oder Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit eines Staates oder einer Organisation.
„amid tight security, the prime ministers met at the Colombian resort“
„the convicted murderer was locked away in a maximum security prison“ 
der Zustand, in dem man sich sicher, stabil und frei von Angst oder Ängsten fühlt.
„emotional security is the stability of one’s emotional state.“
die Sicherheit eines Staates oder einer Organisation gegen kriminelle Aktivitäten wie Terrorismus, Diebstahl oder Spionage.
„it was a matter of national security

safety

/ˈseɪfti/
noun
der Zustand, vor Gefahren, Risiken oder Verletzungen geschützt zu sein bzw. der Zustand, dass Gefahren, Risiken oder Verletzungen unwahrscheinlich bzw. minimiert sind.
„the tourists were asked to leave the area for their own safety
„regulators have recently reviewed the safety of a number of heartburn medications“
bezeichnet etwas, das dazu bestimmt ist, Verletzungen oder Schäden zu vermeiden bzw. minimieren.
„a safety barrier was erected“
Kurzum:
Bei safety geht es im Wesentlichen um die körperliche Unversehrtheit
Security ist der Zustand, geschützt zu sein
Protection ist das, was den Schutz gewährt
Liebe Leser: Hope that helps! 🙂

Die Unterschiede zwischen lend / borrow / rent / let / hire

leihen – mieten – verleihen – borgen – anmieten

Es ist kein Wunder, dass wir Wörter wie rent, lend, borrow und let im Englischen durcheinanderbringen. Ich erkläre Ihnen heute, wie diese Begriffe abzugrenzen sind:

BORROW v/s LEND

I borrowed Dan’s car. – Ich habe Dans Auto geliehen.

Dan lent his car to me. / Dan lent me his car. – Dan hat mir sein Auto geliehen.

Im Deutschen könnten wir beide Sätze wunderbar mit dem Verb „leihen“ regeln. Im Englischen geht das – wie es oben zu sehen ist – nicht.

RENT – U.S. English

We rented a car while we were in Italy. – Wir haben ein Auto gemietet. 

We rented our apartment to guests using AirBnB while we were away. – Wir haben unsere Wohnung (unter-)vermietet.

Im Gegensatz zum Deutschen wiederum benutzt man das Verb rent sowohl für mieten als auch für vermieten, während wir im Deutschen die Konzepte klar abgrenzen mit dem Zusatz des Präfixes „ver-„.

LET – U.K. English

Flats to let. – Wohnungen zu vermieten. 

Let ist die Äquivalent von vermieten im britischen Englisch. Hier geht es um Höflichkeit: Die ausdrückliche Erwähnung der Zahlung von Miete (ergo Geld) für das Überlassen der Geschäfts- bzw. Wohnräume wird somit vermieden. Man kann das als eine gehobene Sprache betrachten. In den Staaten ist diese Gebrauchsweise unbekannt.

RENT – U.K. English 

I’ve rented a small flat in central London. – Ich habe eine kleine Wohnung im Herzen Londons gemietet. 

Rent ist die Äquivalent von mieten im britischen Englisch – hier fließt Geld von einer Tasche in eine andere (reichere).

RENT v/s HIRE – U.K. English

We hired a car when we were in Italy. – Wir haben ein Auto in Italien gemietet.

Hier geht es um ein kurzfristiges Mieten.

RENT v/s HIRE – U.S. English

We rented a boat at the lake last weekend.

We hired the best contractor in town to build our house.

Rent benutzt man also für Gegenstände und Immobilien während hire eher zu einer Dienstleistung passt.

Ganz schön viel zu erklären! Hope this helps! 🙂

 

 

Der Unterschied zwischen „on time“ und „in time“

Was ist der Unterschied zwischen „in time“ und „on time„?

Eine berechtigte Frage! Hoffentlich kommt meine Erklärung just in time… Es gibt immerhin einen signifikanten Unterschied:

Wenn etwas on time ist, passiert es wie abgesprochen oder angekündigt. Die Sache erfolgt also zu einem vorher festgelegten bzw. abgesprochenen Zeitpunkt. Sie erfolgt in anderen Worten weder sonderlich früh noch zu spät, wie in den folgenden Beispielen:

Our flight is set to depart on time at 13:30.“

„I arrived on time for work this morning, thank goodness. After all, I’ve been late every other day this week.“

on time heißt also „pünktlich“ als spräche man von einer Deutschen Bahn, von der man nur träumen vermag…

In time heißt hingegen „early enough“, erfolgt also früh genug vor einem gegebenen Deadline oder Stichtag, usw. Wie in den folgenden Beispielen:

„We didn’t get to the airport until 12:00 but needed to be at the gate by 13:00 to make our flight. We checked in online, rushed our way through security, and made it to the gate in time for boarding!“

„My 2 o’clock cancelled this afternoon. I was just about to leave the office to meet them, but they sent me an SMS just in time.“

in time heißt also „gerade noch rechtzeitig“–zwar erst kurz vor knapp aber dann ist alles noch gut gegangen.

American English und British English: Was sind die Unterschiede?

Introduction

American English speakers tend to use the present perfect tense (have/has + past participle) less than speakers of British English do. In spoken American English, it is quite common to use the simple past when present perfect is preferred in British English. The two situations where this is especially likely are:

1. In sentences which talk about an action in the past that has an effect in the present:

 

American English (AmE) / British English (BrE)

  • Jenny feels ill. She ate too much. (AmE)
  • Jenny feels ill. She’s eaten too much. (BrE)
  • I can’t find my keys. Did you see them anywhere? (AmE)
  • I can’t find my keys. Have you seen them anywhere? (BrE)

 

  1. In sentences which contain the words alreadyjust or yet:

 

American English / British English

  • A: Are they going to the show tonight?
  • B: No. They already saw it. (AmE)
  • A: Are they going to the show tonight?
  • B: No. They’ve already seen it. (BrE)
  • A: Is Samantha here?
  • B: No, she just left. (AmE)
  • A: Is Samantha here?
  • B: No, she’s just left. (BrE)
  • A: Can I borrow your book?
  • B: No, I didn’t read it yet. (AmE)
  • A: Can I borrow your book?
  • B: No, I haven’t read it yet. (BrE)

 

Verb agreement with collective nouns

In British English, collective nouns, (i.e. nouns referring to particular groups of people or things), (e.g. staff, government, class, team) can be followed by a singular or plural verb depending on whether the group is thought of as one idea, or as many individuals, e.g.

My team is winning.

The other team are all sitting down.

In American English, collective nouns are always followed by a singular verb, so an American would usually say:

Which team is losing?

whereas in British English both plural and singular forms of the verb are possible, as in:

Which team is/are losing?

 

Use of delexical verbs have and take

In British English, the verb have frequently functions as what is technically referred to as a delexical verb, i.e. it is used in contexts where it has very little meaning in itself but occurs with an object noun which describes an action, e.g.

I’d like to have a bath.

Have is frequently used in this way with nouns referring to common activities such as washing or resting, e.g.

She’s having a little nap.

I’ll just have a quick shower before we go out.

In American English, the verb take, rather than have, is used in these contexts, e.g.

Joe’s taking a shower.

I’d like to take a bath.

Let’s take a short vacation.

Why don’t you take a rest now?

 

Use of auxiliaries and modals

In British English, the auxiliary do is often used as a substitute for a verb when replying to a question, e.g.

  • A: Are you coming with us?
  • B: I might do.

In American English, do is not used in this way, e.g.

  • A: Are you coming with us?
  • B: I might.

In British English, needn’t is often used instead of don’t need to, e.g.

They needn’t come to school today.

They don’t need to come to school today.

In American English, needn’t is very unusual and the usual form is don’t need to, e.g.

They don’t need to come to school today.

In British English, shall is sometimes used as an alternative to will to talk about the future, e.g.

I shall/will be there later.

In American English, shall is unusual and will is normally used.

In British English, shall I/we is often used to ask for advice or an opinion, e.g.

Shall we ask him to come with us?

In American English, should is often used instead of shall, e.g.

Should we ask him to come with us?

We can also solicit advice and ask opinions or make suggestions with shall in American English. It’s just unusual to hear it in casual speech in particular.

Use of prepositions

In British English, at is used with many time expressions, e.g.

at Christmas/five ‚o‘ clock

at the weekend

In American English, on is always used when talking about the weekend, not at, e.g.

Will they still be there on the weekend?

She’ll be coming home on weekends.

In British English, at is often used when talking about universities or other institutions, e.g.

She studied chemistry at university.

In American English, in is often used, e.g.

She studied French in high school and also when she was in college.

In British English, to and from are used with the adjective different, e.g.

This place is different from/to anything I’ve seen before.

In American English from and than are used with different, e.g.

This place is different from/than anything I’ve seen before.

In British English, to is always used after the verb write, e.g.

I promised to write to her every day.

In American English, to can be omitted after write, i.e.

I promised to write her every day.

 

Past tense forms

Below is a table showing verbs which have different simple past and past participle forms in American and British English. Note that the irregular past forms burnt, dreamt and spoilt are possible in American English, but less common than the forms ending in -ed.

Infinitive Simple past
(Br)
Simple past
(Am)
Past participle
(Br)
Past participle
(Am)
burn burned/
burnt
burned/
burnt
burned/
burnt
burned/
burnt
bust bust busted bust busted
dive dived dove/
dived
dived dived
dream dreamed/
dreamt
dreamed/
dreamt
dreamed/
dreamt
dreamed/
dreamt
get got got got gotten
lean leaned/
leant
leaned leaned/
leant
leaned
learn learned/
learnt
learned learned/
learnt
learned
plead pleaded pleaded/
pled
pleaded pleaded/
pled
prove proved proved proved proved/
proven
saw sawed sawed sawn sawn/
sawed
smell smelled/
smelt
smelled smelled/
smelt
smelled
spill spilled/
spilt
spilled spilled/
spilt
spilled
spoil spoiled/
spoilt
spoiled/
spoilt
spoiled/
spoilt
spoiled/
spoilt
stink stank stank/
stunk
stunk stunk
wake woke woke/
waked
woken woken

Note that have got is possible in American English, but is used with the meaning ‚have‚, and gotten is the usual past participle of get.

Orthography/different spellings

One other point worth mentioning is that British and American English have different spelling standards.

The ending -ize (AmE) v/s -ise (BrE) or -yze/-yse e.g.

monetize v/s monetise, analyze v/s analyse

But note that there is a small list of words that only take the -ise ending in both American and British English:

advertise compromise exercise revise
advise despise improvise supervise
apprise devise incise surmise
chastise disguise prise (meaning ‘open’) surprise
comprise excise promise televise

-or (AmE) v/s -our (BrE) e.g.

color v/s colour, flavor v/s flavour, etc.

And funny words like curb v/s kerb, connection v/s connexion, airplane v/s aeroplane, etc. After all, variety is the spice of life.

Vocabulary

We also have some widely known differences in vocabulary, mostly related to everyday items or objects, from food to transportation, etc.

trunk (AmE) v/s boot (BrE)

hood (AmE) v/s bonnet (BrE)

truck (AmE) v/s lorry (BrE)

diaper (AmE) v/s nappy (BrE)

stroller (AmE) v/s pram (BrE)

windshield (AmE) v/s windscreen (BrE)

napkin (AmE) v/s serviette (BrE)

eggplant (AmE) v/s aubergine (BrE)

cilantro (AmE) v/s coriander (BrE)

cookie (AmE) v/s biscuit (BrE)

apartment (AmE) v/s flat (BrE)

The list goes on and on! The Oxford Living Dictionaries has a great list

 

Deutsche Wörter im Englischen: Die Vokabelliste, die Ihnen leicht fällt!

Dachsprache

Turnverein

Rucksack

Gesundheit (anstatt „bless you“ nach einem Niesen)

Kindergarten

Doppelgänger

Ansatz

Automat

Schadenfreude (witzig oder?)

Blitz

Bildungsroman

Fest

Dachshund (Dachs + Hund = so heißt der liebe „Dackel“ bei uns!)

Gestalt

Turnverein

Pumpernickel

Gedankenexperiment (I’m not kidding you)

Seltzer

Sauerkraut

Bratwurst

Wanderlust

Kohlrabi (yum!)

Poltergeist

Leitmotiv

Schnapps

Gestalt

Gesundheit

Wunderkind

Weltanschauung

Weltschmerz

Angst

Delikatessen

Zeitgeist

Zeppelin

und mein Favorit… Palaver. Und Palaver machen bitte Sie, sollte jemand behaupten, diese seien alle gar keine Wörter im Englischen! Viel Spaß beim Neunmalkluger sein!

Unterschied zwischen watch und look bzw. oversee v/s overlook

see / look / watch – habe ich da etwas übersehen? Heute wollen wir einen Blick auf ein paar Verben werfen–simple Verben, die jeder aus der Schule kennt, die aber trotzdem leicht zu verwechseln sein können.

Während der Bedeutung von „see“ (sehen) ziemlich offensichtlich sein dürfte,  ärgern wir uns insbesondere über den Unterschied zwischen „look“ und „watch“. Es gibt im Deutschen immerhin kaum einen nennenswerten Bedeutungsunterschied zwischen gucken, schauen & Co. Schauen wir uns ein Beispiel an:

Wie ist es einem Film: Habe ich ihn im Englischen eigentlich gelookt oder gewatcht?

LOOK heißt nur „den Blick in einen bestimmten Richtung lenken“ oder „etwas auf eine bestimmte Art und Weise betrachten“. Ich habe den Film also definitiv nicht „gelookt“–ein häufiger Fehler.

  • She looked impatient. She kept looking down at her watch.
  • I look at it like this: you win some, you loose some.

WATCH bedeutet „etwas über einen längeren Zeitraum hinweg aufmerksam beobachten“ oder „Sorgfalt, Vorsicht oder Zurückhaltung walten lassen.“

  • We binge-watched Harry Potter movies last weekend.
  • I try to watch what I eat and exercise regularly.

Habe ich da was übersehen?

Nein, aber das Wort übersehen wird auch häufig falsch ins Englische übersetzt:

OVERSEE ist die „Überwachung (einer Person oder ihrer Arbeit), insbesondere in amtlicher Funktion“, e.g.: The first lady oversees the residence as well as the state floor. – sie verwaltet das Ganze also.

OVERLOOK hingegen bedeutet 1). „etwas nicht bemerken“ oder 2). „einen Blick von oben haben“, e.g.: 1). You seem to have overlooked an important detail. bzw. 2). The castle overlooks the rolling fields of the English countryside. – Im 1. Beispiel haben wir etwas tatsächlich übersehen, während wir im 2. etwas überblicken.

See? Even the puns send your eyes rolling, I hope the explanations were eye opening!

Anti-Trump Vokabelliste für Fortgeschrittene

Als Politikinteressierter (und leidenschaftlicher New-York-Times-Leser), lässt mich die Berichterstattung über den amtierenden US-Präsidenten hin und wieder ganz einfach ohne Worte.

Zum Glück gibt es ja engagierte Journalisten und Journalistinnen, zu deren Lebensaufgabe es gehört, passgenaue Worte für diesen Mann und sein widerwärtiges Verhalten sowie die Menschen in seiner politischen Umlaufbahn zu finden. Hierzu scheint ein wenig Wortgymnastik erforderlich zu sein, da man tatsächlich seit Januar plötzlich auf einige Begriffe in den Zeitungen stößt, die vielen gut belesenen Englisch-Muttersprachler vor den finsteren Zeiten Donald Trumps unbekannt waren.

Hier eine kurze Liste:

Puerility (n.) zu Deutsch Puerilität oder Knabenhaftigkeit

Kleptocracy (n.) zu Deutsch Kleptokratie oder Herrschaft der Plünderer

Medacity (n.) zu Deutsch Verlogenheit oder Lügenhaftigkeit

Sycophant (n.) zu Deutsch Speichellecker, Hofierer, (Arschkriecher)

Emolument (n.) zu Deutsch eine Vergütung oder Vergünstigung, die sich aus der Übernahme eines politischen Amtes ergibt

Neopyhte (n.) Neuling, Anfänger

Kakistocracy (n.) zu Deutsch Kakistokratie: Herrschaft der Unfähigen

Kompromat (n.) Kompromat: ein Begriff, ursprünglich aus dem Jargon des Geheimdienstes KGB der UdSSR stammend, für kompromittierendes Material, das zur Diskreditierung von Politiker oder eine andere Person des öffentlichen Lebens.

Viel Spaß mit den neuen Trump-gerechten Vokabeln!

Der Unterschied zwischen „remember“ und „remind“

IMG_3292remember v/s remind:

commit the difference to memory!

Am vergangenen Freitag erinnerte mich ein Fehler im mündlichen Ausdruck eines Kunden daran, dass ich schon lange ein Post zu diesem Thema schreiben will: was ist denn der Unterschied zwischen to remember und to remind? Im effizienten Deutschen reicht ja immerhin ein einziges Verb: erinnern – also um potenzielle Sprachpannen zu vermeiden, halte Folgendes in Erinnerung:

 

 

 

REMEMBER

“Remembern” macht man innerlich: man hält etwas in Erinnerung, das wieder hervorgerufen werden kann.

remember + to Infinitiv verwendet man, wenn man etwas nicht vergessen will oder soll:

  • Please remember to pick the kids up from school this afternoon!

 

remember + Gerundium verwendet man, wenn man sich daran erinnern kann (oder eben nicht), etwas getan zu haben:

  • I don’t remember walking home last night. I must have had one too many margaritas.

 

REMIND

Im Gegensatz zu remember, kommt ein Reminder eher von außen – entweder ruft etwas in unserem Umfeld in uns eine Erinnerung hervor oder jemand erinnert uns daran, etwas nicht zu vergessen:

  • That reminds me of the time my dad fell off a horse.
  • She reminded me to brush my teeth.

 

Aber warte mal! Gibt es nicht auch andere Übersetzungen von dem Wort Erinnerung? Ja klar! Was wäre die Welt ohne Vielfalt?

 

Memory – Ihr Anlitz rief Erinnerungen in mir wach. Ein memory ist etwas, woran ich mich also erinnern kann. Memory ist aber auch der Begriff für das geistige Vermögen an sich, Ereignisse im Gedächtnis abzuspeichern.

 

Andere Übersetzungen gibt es auch, wie z.B. remembrance (eher emotional geladen im Sinne von ein Gedenken), momento (Erinnerung im Sinne von einem Andenken), souvenir (eine Erinnerung im Sinne von einem Mitbringsel), recollection (impliziert ein bewusstes Erinnern an etwas, insb. mit geistiger Anstrengung oder Mühe verbunden), und so weiter und so fort. Hängt ganz einfach vom Kontext ab!

 

So can you commit all that to memory—also die Unterschiede in Erinnerung behalten?

Der Unterschied zwischen „shade“ und „shadow“

IMG_0390Endlich kommt der Frühling und mit ihm die Sonne (nur leider nicht heute) und die Sonne (wenn man das Glück hat, dass sie hier im Rheinland tatsächlich mal scheint) wirft Schatten. Aber wann ist ein „Schatten“ im Englischen ein shade und wann ist er ein shadow?  Let’s have a look:

Beide Wörter werden vom Altenglischen Wort sceadu abgeleitet, was soviel wie Dunkelheit oder Schatten bedeutet. In der heutigen Sprache haben die Wörter shadow und shade ähnliche aber unterschiedliche Bedeutungen.

Im Sinne der komparativen Dunkelheit, kann man shade wie folgt definieren:  

ein Bereich, der vom Licht der Sonne oder einer anderen Lichtquelle nicht unmittelbar erreicht wird und in dem deshalb nur gedämpfte Helligkeit, Halbdunkel und Kühle herrscht

(Thanks for doing the legwork here, Duden!)

So on a hot sunny day, the shade of a tree, wall, umbrella or building is where you’ll want to sit to keep cool. Schattenpflanzen sind im Englischen shade-loving plants. Das Wort shade hat auch emotionale Konnotationen: shade ist etwas angenehmes, schützendes, beruhigendes.

Shadow kann man genauso definieren wie shade, aber er ist noch etwas spezifischer:

ein mehr oder weniger scharf begrenzter im Schatten eines Körpers oder Gegenstandes liegender Ausschnitt einer im Übrigen von direktem Licht beschienenen Fläche, der sich dunkel von der helleren Umgebung abhebt – eine Figur, Gestalt o. Ä., die nur in ihren Umrissen, nur schemenhaft als Silhouette erkennbar ist

So you and I cast shadows in the sun or other light source. When light pours in through the windows, it casts shadows on the walls. Eine Schattenspielfigur heißt im Englischen shadow puppet. Im figurativen Sinne, were your mom or dad famous, you might even have the feeling you’re living in his or her shadow. Das Wort shadow hat andere emotionale Konnotationen: er ist eher mysteriös, fremd oder insbesondere in der Mehrzahl sogar bedrohlich: Mörder und Verbrecher lurk in the shadows (lurk = lauern).

Die Begriffe sind also nicht so ganz austauschbar:

Should you and I fly to Mallorca, we might at some point find ourselves sitting in the shade somewhere enjoying a cocktail after a long day on the beach. Then again if you were standing over me while I’m lying on the beach trying to work on my tan, your shadow would be blocking my rays.

Ist etwas shady, so ist es shade-reich oder shade-haltig. You can reach my house by biking down a shady lane lined with lime trees. Wunderschön–kühl und schattig! Ist etwas aber shadowy, dann ist es shadow-ähnlich. If you’re taking a walk alone in the evening, you might feel disquieted were shadowy figures to suddenly appear in the mist. Nicht so schön oder? Und aufgepasst: in der Umgangssprache spricht man immer häufiger von „throwing shade“ (jmd. „dissen“, d.h. jmd. beleidigen, beschimpfen oder herabsetzen) und von acting shady (zwielichtig, hinterhältig, schlitzohrig).

Oh, the shade of it all!

 

Content vs. Contents

Confusing Content

I was working on a proofreading project recently when I ran across the following mistake:

 

            “Click here to review the content of your shopping cart”

 

Can you spot the error?

 

The sentence should read, „Click here to review the contents of your shopping cart.“ At the same time one would not say, „His blog regularly features new contents.“  So what’s the difference between content and contents? Read on to find out:

 

content v/s contents – getting it right:

 

Content is a word that has a range of meanings in English. It can be a verb (mit Betonung auf der 2. Silbe im Sinne von befriedigen), an adverb (mit Betonung auf der 2. Silbe im Sinne von zufrieden) or a noun (auch mit Betonung auf der 2. Silbe im Sinne von Zufriedenheit)—but when it comes to the noun content im Sinne von Inhalt (mit Betonung auf der 1. Silbe), things start to get tricky:

 

Content in this sence refers to the things that are held or contained in something.

 

1).   The noncount noun content refers, for example, to the ideas contained in a film, text, speech, etc., or to the physical substance of an object:

 

  • This film’s content isn’t appropriate for viewers under the age of 18.
  • Their sandwiches have an astronomically high salt content. Let’s eat somewhere else!
  • He adds fascinating new content to his blog every week.

 

2).  The count noun content, on the other hand, is pluralized as contents – and refers to the items physically contained within something as in the following examples:

 

  • To find out if that topic is covered in the book, refer to its Table of Contents.
  • Upon Ms. Stickyfingers’ arrest, the officers confiscated the contents of her conspicuously oversized handbag.
  • When my Aunt Mildred, a notorious hoarder, passed away, I was charged with the thrilling task of disposing of the contents of her apartment.