A Royal Wedding – und der britische Einbürgerungstest

Würden Sie den britischen Einbürgerungstest bestehen? Folgen Sie den unten stehenden Link zum Quiz der New York Times, um Ihr britisches Know-how auf den Prüfstand zu stellen.

Ich kann auf mich, glaube ich, stolz sein: Ich habe bestanden! Die Fragen sind aber schon teilweise skurril. Meghan Markle wünsche ich schonmal viel Erfolg!

https://www.nytimes.com/interactive/2017/12/02/world/europe/british-citizenship-test.html?action=click&contentCollection=Smarter%20Living&module=Trending&version=Full&region=Marginalia&pgtype=article

„borrow“ vs. „lend“ im Englischen

„Stefan hat mir seinen Stift geliehen.“ 

„Ich habe den Stift von Stefan geliehen.“

leihen/borgen = im Deutschen komme ich in diesem Fall mit nur einem Verb aus. Aber wie ist das im Englischen sauber zu regeln? Der anglophile Leser weiß, dass wir die Konzepte mit zwei ganz unterschiedlichen Verben strickt trennen:

borrow v/s lend

„Stefan borrowed me his pencil.“   – wäre das richtig? Oder ist das Quatsch?

…quatsch! Korrekt wäre: „Stefan lent me his pencil!“ (meaning I borrowed the pencil from Stefan).

Wer borrow-t benötigt etwas, das sein Gegenüber hat. Wer lend-et–so großzügig wie er oder sie ist–hat etwas, das der Borrower benötigt. Der Borrower nimmt während der Lender etwas vorübergehend zur Verfügung stellt.

Got it?

Test your knowledge! Welche Sätze sind richtig und welche sind falsch? Die Antworten finden Sie unten:

  1. We lent money from the bank to buy a house.
  2. We borrowed money from the bank to buy a house.
  3. I didn’t have any money to buy lunch with, so he lent me 5 dollars.
  4. He borrowed me five dollars so I could buy lunch.
  5. Oh, no! It’s raining. Could you borrow me your jacket?
  6. He lent me his jacket because it was raining outside.
  7. I needed money to pay the bus fare, but he wouldn’t let me borrow any of his money.
  8. He wouldn’t lend me any money when I needed it to pay the bus fare.
  9. I borrowed you five bucks last week. Could you pay me back now?
  10. You lent five bucks from me last week. Could you pay me back now?

 

 

 

 

 

1). wrong: borrowed 2). correct 3). correct 4). incorrect: lent 5). incorrect: lend 6). correct 7). correct 8). correct 9). incorrect: lent 10) correct

 

„Ersatz“ ins Englische übersetzen

Gestern kam eine interessante Frage von einer guten Freundin, die ein ziemlich gutes Englisch spricht: Hörmal!Fleischersatz“ – wie sagt man das denn im Englischen? Wäre es denn ein „meat replacement“ oder würde man etwas anderes sagen?

Wirklich spannend, dieser Fall!

Erstens–wussten Sie, dass „ersatz“ tatsächlich ein englisches Wort ist? Hier handelt es sich um eines der vielen „eingeenglischten“ deutschen Wörter wie Kindergarten, Schadenfreude & Co.

Im Englischen hat das Wort folgende Bedeutung: „being a usually artificial and inferior substitute or imitation“ – ein eher minderwertiges oder künstlich aufgesetztes Imitat. Im Sinne von „The hotel we stayed in in Colorado was designed as an ersatz Swiss chalet.“ Wer also vegetarisches und veganes Essen verabscheut, könnte tatsächlich von einem „meat ersatz“ sprechen. Die Frage aber kam von einer enthusiastischen Vegetariern. Hmm…

Replacement – wäre es also ein meat replacement? Nicht so wirklich. Denn „replacement“ heißt ersetzen eher im Sinne von ein „Nachfolger“ von etwas sein… etwas neues, das sein Vorgänger ersetzt. Im Sinne von „Will ebooks one day replace print books completely?“ oder „Sandra was brought onto the team to replace our previous manager, Stan.“ 

Substitute – handelt es sich also eher um ein meat substitute? Ganz genau! Denn ein „substitute“ takes the place of or assumes the function of something else. Ist die Lehrerin krank, so hat man im Englischen ein „substitute teacher“. Wer etwas indisches kochen möchte und Koriander verabscheut „can use parsley as a substitute“.

Ein in Amerika ziemlich bekanntes meat substitute ist Tofurkey. Schonmal gehört? Ein witziges Kofferwort (im Englischen „portmanteau“): tofu + turkey = Tofurkey. Lecker!

Viel Spaß beim Kochen! Und beim Ersetzen übersetzen auch 🙂

Correct pronunciation of „often“

Often: it’s a word I’d say most people use pretty… well, often. But when we say it, are we really pronouncing it correctly?

It’s such a common and simple word that most any native speaker would answer that question with „DUH!“

But it’s actually a very commonly mispronounced word, not just among German-speaking learners of English, but native speakers of English as well.

So it’s quiz time! Does the word sound like:

of-T-en     or    o-FF-en? 

… are you sure you’ve got the right answer?

Now let’s see if you’ll change your answer once I give you a hint: how would you pronounce the following words:

listen

hasten

soften

fasten

That’s right… the T in „often“ is silent! And if you don’t believe me, check out this bad boy at Merriam Webster, which lays it all out for you to enjoy: https://www.merriam-webster.com/words-at-play/correct-pronunciation-of-often.

Until next time!

 

„fahren“ ins Englische übersetzen – drive, ride or take?

Ich fuhr mit dem Bus in die Stadt.

Ich fuhr mit dem Auto in die Stadt.

Ich fahre gerne Fahrrad.

Drive, ride or take? …ziemlich abgefahren, wie wir Englischsprechenden verbmäßig so unterwegs sein können!

Drive – man kann sich drive als Synonym für „steuern“ vorstellen. Ist man „am driven“ so sitzt man auf alle Fälle hinter dem Steuer!

Kann ich mit dem Bus drive-n? Ganz bestimmt nicht. Es sei denn, du bist Busfahrer. We drive to work (mit dem Auto) or we can drive a boat (also ein Motorboot – if it’s a sailboat we sail it, natürlich). Und als Beifahrer in einem Auto–also wenn man nicht hinter dem Steuer sitzt, sondern die Tante oder der beste Freund, dann dürfte man auch sagen „we drove into town.“

Ride – ist ein wenig schwieriger zu definieren. Wenn man im Deutschen „reitet“, macht man das ebenso im Englischen. So of course we ride horses. ABER we also ride bicycles and motorcycles and mopeds and so on. Ich denke, man kann das gut abgrenzen, indem man sagt, man ridet etwas, das irgendwie zwischen den Beinen ist (mit der Ausnahme von Fahrgeschäften und Achterbahnen–die ridet man irgendwie auch, quasi wie ein buckelndes Pferd). We ride Ferris wheels and rollercoasters and even waves. Während drive ein aktives lenken beschreibt (ausgenommen Fortbewegungsmittel, die man pferdemäßig „reitet“ (Fahrrad/Motorrad & Co.)) während ride eher ein passives Bewegungserlebnis ist…  Man könnte also sagen, auch wenn Dan dich zur Arbeit gefahren hat, dass „I rode to work with Dan this morning.“  

Take – hier bewegen wir uns auch eher im passiven Sinne aber ausschlaggebend ist, dass wir ein konkretes Zeil vor Augen haben. Also „I took the bus from A to B“ während „I rode the rollercoaster.“ Of course we can catch a bus or a cab from A to B aber genauso gut kann man diese eben „take-n“.

Alles klar?  Bei Fragen Fragen fragen! Unten in den Kommentaren.

How to pluralize nouns in German

The English plural: it’s as easy as adding an s or es! Well, not really. Sometimes we need to change a consonant (e.g., th to v) or change ys to ies and, of course, sometimes we do nothing at all: I’m looking at you, moose. But for the most part, pluralizing nouns in English is a matter of memorizing a few straightforward rules and a handful of irregular exceptions (child/children).

Learning how to pluralize nouns in German, on the other hand, is a whole new ball game (zu Deutsch: Eine ganz andere Hausnummer – „a totally different house number“).

Think you can take the heat?

Get ready for a mind-blowing smorgasbord of endings, my friend. But before I make you change your mind about learning German, let’s have a look at the two easiest rules:

  1. Rule number one: there is no plural form!
    • Names of countries, rivers and abstract concepts aren’t pluralized in German (Österreich, der Rhein, die Zweisprachigkeit – Austria, the Rhine, bilingualism)
  2. Add an +s
    • This holds true for words of foreign origin (das Etui = die Etuis, das Auto = die Autos, das Handy = die Handys – [eyeglasses- or pencil-] case, car, cell phone)

But are you ready for things to get über-messy? Good! Brace yourselves, friends.

I’m going to break all the endings down for you according to noun gender (feminine, masculine, neuter).

Let’s start by having a look at the endings for feminine nouns:

Quite common adding +en (die Wohnung/die Wohnungen, die Frau/die Frauen)
adding +n (die Dose/die Dosen, die Lampe/ die Lampen)
Common adding +nen – most often used for pluralizing careers, etc. (die Steuerberaterin/die Steuerberaterinnen, die Masseurin/die Masseurinnen)
Rare adding an umlaut & ending +e (die Angst/die Ängste, die Kraft/die Kräfte)
adding +se (die Erlaubnis/die Erlaubnisse)
Very rare adding an umlaut + en (die Werkstatt/die Werkstätten)
adding an umlaut (die Tochter/die Töchter)
changing -a to +en (die Firma/die Firmen)
changing -sis to +sen (die Praxis/die Praxen)
-is changes to +ien (die Galaxis/die Galaxien)
-aus becomes +äuse (die Laus/die Läuse)
-itis becomes +iden (die Bronchitis/die Bronchitiden)

Pro tip: lots and lots of German feminine nouns that don’t end in -e take the -en ending.

BUT JESSE: how can I know if a noun is a feminine noun? Fear not! If you’re learning German, feminine nouns are your BEST FRIENDS because in many cases they have really obvious, easy-to-memorize feminine noun endings, including  -ung, -heit, -keit, -schaft, -ei, -tät, -ion, -ik, -eur, -enz, -itis and -sis. All of those endings are just going to get an +en ending in the plural. These are pretty much the only reliable clues about noun gender that exist in German, so… you’re welcome.

Pro tip: Learning the gender of nouns is essential because once you get into the different cases and declensions, it’s easy to get all the endings right for masculine and neuter nouns (in the genitive and dative) but, believe you me, you’ll mess everything up in the accusative and nominative if you haven’t got the gender straight. Learning it right the first time is totally worth it, I promise.

Confession: English articles (the, an, a) are so straightforward that I simply didn’t fully grasp the importance of articles/noun gender when I started learning German. I just had no frame of reference for it. My thought process was something like this: „All I want to know is umm ‚the word‘–duh!“.  like Stuhl or Dach or Katze! Who cares if it’s der, die or das?“ – Well, trust me, readers: the article is not an afterthought in German the way that it is in English. The article and the noun are inextricably linked and you will be doing your future self a tremendous favor if you learn the articles correctly from the get go. To this day I make the occasional mistake because, once upon a time when I was an irresponsible junior in high school, I didn’t bother (in some cases) to learn the article and the noun as a fixed unit. Hashtag regrets.

Okay! Let’s look at masculine noun endings:

Common adding an +e (der Hund/die Hunde)
adding an umlaut and an +e (der Kuss/ die Küsse)
no ending added (der Hügel/die Hügel) – this usually happens when the noun in question already contains an umlaut
Less common adding an umlaut (der Vater/die Väter)
adding an +n (N-Deklination – these are „weak nouns“ – Most of these weak nouns end in -e and take an +n ending) (der Name/die Namen)
adding +en (N-Deklination – don’t you love exceptions? Some weak nouns have other endings, including -and, -ant, -ent, -oge, -ad, -at, -ist which all take an +en ending) (der Emigrant/die Emigranten)
changing -us to +usse (der Bus/die Busse)
Quite rare adding +en (no N-Deklination) (der Staat/die Staaten)
adding +er (der Leib/die Leiber)
adding an umlaut +er (der Mann/die Männer)
changing -us to -i (der Terminus/die Termini)
adding +ten (der Bau/die Bauten)

Are you still sure you want to learn German? If you wanna learn this language, you gotta be tough, folks.

Last but not least, let’s have a look at neuter noun endings:

Very common adding an +e (das Telefonat/die Telefonate)
Common no ending added (das Fenster/die Fenster)
adding an +er (das Weib/die Weiber)
adding an umlaut and an +er (das Dach/die Dächer)
Unusual changing -nis to +nisse (das Begräbnis/die Begräbnisse)
Quite rare adding an +en (das Bett/die Betten)
adding an +ien (das Adverb/die Adverbien)
changing -um to +a (das Antibiotikum/die Antibiotika)
changing -um to +en (das Datum/die Daten)

It’s all pretty insane from the perspective of an English speaker, isn’t it? But that’s exactly how Germans feel when they attempt to master the English tense aspect system (‚Had been being spied on!?!‘, ‚I had had my car repaired!?!‘ wie bitte!?!“–because German tenses are one million times simpler than ours).

I know that learning all those endings must seem like a daunting task, but just keep listening and speaking (and making plenty of mistakes). With a lot of hard work and bit of luck you’ll eventually learn them all. Remember: learning (and mastering) a foreign language has less to do with natural ability and talent than it has to do with consistently applied interest in the long term. So, chin up and be persistent! Be stubborn, dogged, resolute. It’s going to take all the gumption and stick-to-it-ive-ness you can muster, but the satisfaction of knowing how to properly decline fun words like Eierschalensollbruchstellenverursacher (egg-shell-predetermined-breaking-point-causer) in all cases is totally worth it.

(If you’ve never seen one of those bad boy in action, check out this German dude’s video: https://www.youtube.com/watch?v=EQL-9yYR3AM)

Viel Spaß beim Lernen! Happy learning!

How to pronounce German umlauts

Ä Ö Ü ä ö ü ? and sometimes y?

We Americans just can’t get enough of these European-ish little dots (I’m looking at you, scornfully, Häagen-Dazs). Nothing like a few dots to take your boring-looking word from bore to score. Since diacritics are largely missing in English, all it takes to make a word look über-adorable is sprinkling a few of them over an otherwise familiar-looking vowel. But what the heck are the dots anyway, and what exactly do they do?

If you’ve ever asked yourself that question, look no further! Today we’ll learn all about them AND I’ll teach you how to pronounce them correctly (in German). I guarantee it! And I promise I’ll give you more to go on than other explanations I’ve come across („well Ö kind of sounds like XXX in the English word XXX“–Not a helpful way to explain it!)

Getting started: the back story

When I first started discovering foreign languages, I was immediately drawn to all of the beautiful diacritical marks that English orthography lacks (with the exception of words borrowed from French or other foreign languages OR if you’re reading The New Yorker, which you should).

The diacritical mark we see in the case of Ä Ö and Ü is most commonly referred to as a diaeresis in English, or umlaut or trema (zu Deutsch: Tremazeichen). The diacritical mark itself is used in several languages to mark two distinct phonological phenomena:

Phonological phenomenon 1 – diaeresis: when the two little dots are marking a diaeresis or hiatus, it marks a vowel letter that is not pronounced as part of a digraph or diphthong. This one’s for you, snooty fans of The New Yorker: in the word coöperate, the diaeresis is making it clear to the reader that we’re dealing with a word that has four syllables (CO-op-er-ate) rather than three (COOP-er-ate). You see these little guys sometimes in English in words like naive or Noel, but often we leave them away because–let’s get real–who honestly needs those dots to know how to pronounce the word „cooperate“ properly?

Phonological phenomenon 2 – umlaut: when the two little dots appear in German, or in some other languages, they mark a sound shift. So the vowel with the umlaut sounds markedly different than the vowel sounds without it, and these particular vowels, which don’t exist in English, are infamously difficult for German learners to produce.

Okay, so how do I pronounce them already!?

There are a lot of (terrible) guides to pronouncing German umlauts on the internet, be they written instructions or YouTube videos. After scouring google to see if I could find a how-to guide that featured my useful tricks, I came up empty handed. So I’ve decided to share with you my fail-proof tricks to getting German umlauts right the first time.

To get started, let’s refer to our old, handy-dandy friend, the IPA vowel chart:

The vowel sounds depicted on the chart above are all English vowel sounds, btw. If you’re unfamiliar with the IPA vowel chart, don’t panic. It’s just a handy map of the vowel sounds we can make based on the position of our tongue within the oral cavity.

Did you have any idea your tongue was so talented?

Your tongue: the tool.

Before we really dive into umlauts, let’s get you warmed up with some tongue twisting:

Exercise 1: See the word Front in the upper lefthand corner of the chart above? Those are the vowel sounds you make when your tongue is up there high and tight, closest to your teeth. To get a feeling for this, pronounce the English word „HEAT“ – and note where your tongue is. Now, stick your tongue ALLL the way out like you’re having your tonsils checked–nice and flat–and try to pronounce the word.

It’s impossible, right? And it also sounds hilarious.

Exercise 2: See the word Back in the upper righthand corner of the chart? Those are the vowel sounds you make when your tongue is in the back of your mouth and close to your palate. So here, pronounce the English word „BOOT“ and pay attention to where your tongue is in your mouth. Now stick your tongue out as in the previous exercise and try to pronounce BOOT again.

See what happened? I’m not sure how to describe how that sounds but it sure doesn’t sound like „boot“, does it?

At this point you may be asking yourself „Why is any of this important? All I wanted to know was how to pronounce Ä Ü and Ö!“

Well, understanding where vowel sounds are made in your mouth based on the position of your tongue as shown on the IPA chart is actually the key to understanding how these sounds are actually produced and reproducing those sounds successfully:

We make 1 vowel sound on the inside of our mouth (by positioning the tongue properly) but we position our lips as though we are pronouncing something else entirely.

Sound simple enough?

Alright then! Drumroll please… It’s time to tackle these bad boys.


Üü

To make this sound, place your tongue in your mouth as you would if were going to pronounce the first syllable in the word „edible“. Take a big, long breath and pronounce that that vowel sound loud and clear, paying attention all the while to where exactly your tongue is positioned inside your mouth! Now it’s tongue freeze tag time: hold the position without making a sound. Leaving your tongue in place, shift the position of your lips as you would if you were about to pronounce an „Oo“ sound (an „o“ shape, like you’re sipping from a straw). Hold the lips in that position while making the „edible“ vowel sound with your tongue on the inside of your mouth.

That’s all there is to it!

Brüder

über

Glückwünsche

Frühlingsgemüsebrühwürfel  (eye roll emoji)

Perfect! Viel Vergnügen mit dem neuen Vokal! (Now help spread the gospel: Fahrvergnügen does not sound like „FAR-FIG-NOOGEN“ it’s FAHR-FEHR-GNÜG’N. Go be a smart aleck to about it to everyone. (German for smart aleck: Besserwisser – a „better knower“)


Öö

To make this sound, place your tongue in your mouth as you would if were going to pronounce the first syllable in the word „apple“. Take a big breath and pronounce that that vowel loud and clear, boys and girls! Now, get ready to do it again, but this time hold your lips a little looser than you did last time–not quite as tight as „Oo“ like you’re sipping a straw–position your lips rather as you to make the English „w“ sound.

If you find it difficult to do it all at once, practice the „w“ lip position and the „a“ as in apple tongue position separately for some time before you throw them together.

There ya go!

Brötchen

Ösenknöpfe

verpönt

Möglichkeiten

Is the trick working for you?


Last but not least: Ää

Of all the umlauts, this one is the easiest one for English speakers to pronounce. In fact, German speakers can also be pretty lazy when it comes to making this sound. Usually we hear it loud and clear in cases of hypercorrection (overpronouncing to sound „über-correct“ or more „prestigious“ — By the way, another great example of a common hypercorrection in German is when  a hard „G“ rather than a soft „CH“ sound at the end of words like zwanzig or fertig, which is a HUGE pet peeve of mine. Please never do it or else we can’t be friends).

To make the Ää sound, go back to the tongue position for the English word „HEAD“–pronounce that vowel sound loud and clear–but then place your lips as you would if you were going to make a strong „EEE“ sound as in „SEEK“. And there you have it! Ä! Ä! Ä!

But as I said, this sound is subtle and you’d probably do just fine sticking with the trusty old vowel sound from HEAD.

lästig

schäbig 

häßlich 

Äpfel

Now one of these days I’ll get around to making a video that explains all this, but I hope the written explanation that goes a bit deeper than „hmm, well „ü“ kind of sounds like…“ will come in handy for you.

Until next time! Aufwiedersehen!

Der Unterschied zwischen Mrs. und Ms.

Ich muss eine E-Mail an Frau Smith schreiben. Wie fange ich diese korrekterweise an?

Dear Mrs. Smith, 

…oder heißt es eigentlich

Dear Ms. Smith,   ?

oder etwa

Dear Ms Smith      (ohne Komma)

oder gar

Dear Mrs Smith    (ohne Komma) ?

Auf welche Lösung haben Sie getippt?

In meiner Erfahrung ist die beliebteste Lösung der Deutschen „Dear Mrs. Smith,“ — haben Sie es auch so in der Schule gelernt?

Tatsächlich favorisiert man heutzutage die Form „Ms.“ — aber warum denn eigentlich?

US-Feministin und Aktivistin Sheila Michaels, die Anfang Juli verstorben ist, hat das Ganze zu Beginn der 60er Jahre ins Rollen gebracht.

MRS (Aussprache IPA: \mi-səz\, Mehrzahl: mesdames) ist die Kurzform von MISTRESS — die Mehrzahl wird vom Französischen (mesdames = Mehrzahl von madame) abgeleitet und gilt im heutigen Sprachgebraucht als die Bezeichnung für eine verheiratete Frau.

Aber wenn ich Frau Smith aus geschäftlichen Gründen schreibe, was hat ihr Ehestand damit zu tun? Tja… gar nichts oder? Daher hat sich die Form „Ms.“ (Aussprache \ˈmiz\), angespornt von dem Aktivismus von Shiela Michaels, immer mehr durchgesetzt als die Anrede für eine unverheiratete Frau bzw. für Situationen, in denen der Ehestand einer Frau unbekannt oder irrelevant ist.

Die moderne englischsprachige Frau könnte sich sogar ein wenig aufregen, wenn man sie mit „\mi-səz\“ anspricht. Spricht man eine Dame so an, deutet man immerhin darauf hin, dass man davon ausgeht, sie sei verheiratet. Ziemlich Dreist. Und im Englischen, wie wir so schön sagen, „Assumptions (Annahmen) make an ASS out of yoU and ME„.

Aber was ist mit dem Pünktchen und Komma?

Das hängt davon ab, ob man den britischen oder amerikanischen Normen entsprechen will. In Amerika ist die Sache noch recht förmlich: Immer schön mit Pünktchen und Komma (AUCH zum Schluss der E-Mail!!!:     Best, Jesse) Im Vereinigten Königreich geht es im Gegensatz dazu schlicht und modern zu: Dort lässt man häufig sowohl Pünktchen als auch Kommata ganz einfach weg. Dies nennt sich die „offene Form“ – und so schön wie ich diese auch finde, tendiere ich dazu, bei dem zu bleiben, was ich schon immer kenne: Bei mir finden fast immer die traditionellen Satzzeichen im Schriftverkehr Verwendung.

MRS verwende ich dahingehen so gut wie nie. MRS findet ausschließlich Verwendung, in Situationen, in denen der Ehestand wichtig ist (z.B. private Einladungen an ein Ihnen bekanntes Pärchen) ODER wenn eine Ihnen bisher unbekannte Frau ausdrücklich darauf besteht, mit „\mi-səz\“ angesprochen zu werden (und das passiert so gut wie nie).

Wir sind ja sowieso eine Kultur, in der es vollkommen unüblich ist, bei jungen Menschen insbesondere, beim Nachnamen zu bleiben bzw. überhaupt den Nachnamen auszupacken.

In diesem Sinne:

Hi Jane, 

Here’s to hoping readers will be sure to use the correct salutation in the future: „Ms.“ in formal situations and otherwise just „Jane“. 

Schön Leger.

Best,  

Jesse

Anti-Trump Vokabelliste für Fortgeschrittene

Als Politikinteressierter (und leidenschaftlicher New-York-Times-Leser), lässt mich die Berichterstattung über den amtierenden US-Präsidenten hin und wieder ganz einfach ohne Worte.

Zum Glück gibt es ja engagierte Journalisten und Journalistinnen, zu deren Lebensaufgabe es gehört, passgenaue Worte für diesen Mann und sein widerwärtiges Verhalten sowie die Menschen in seiner politischen Umlaufbahn zu finden. Hierzu scheint ein wenig Wortgymnastik erforderlich zu sein, da man tatsächlich seit Januar plötzlich auf einige Begriffe in den Zeitungen stößt, die vielen gut belesenen Englisch-Muttersprachler vor den finsteren Zeiten Donald Trumps unbekannt waren.

Hier eine kurze Liste:

Puerility (n.) zu Deutsch Puerilität oder Knabenhaftigkeit

Kleptocracy (n.) zu Deutsch Kleptokratie oder Herrschaft der Plünderer

Medacity (n.) zu Deutsch Verlogenheit oder Lügenhaftigkeit

Sycophant (n.) zu Deutsch Speichellecker, Hofierer, (Arschkriecher)

Emolument (n.) zu Deutsch eine Vergütung oder Vergünstigung, die sich aus der Übernahme eines politischen Amtes ergibt

Neopyhte (n.) Neuling, Anfänger

Kakistocracy (n.) zu Deutsch Kakistokratie: Herrschaft der Unfähigen

Kompromat (n.) Kompromat: ein Begriff, ursprünglich aus dem Jargon des Geheimdienstes KGB der UdSSR stammend, für kompromittierendes Material, das zur Diskreditierung von Politiker oder eine andere Person des öffentlichen Lebens.

Viel Spaß mit den neuen Trump-gerechten Vokabeln!

Worum ging es eigentlich in Charlottesville?

Kunst im öffentlichen Raum: Klingt doch prima! Ein Podest hier, eine alte muffige Statue da. Vielleicht eher langweilig, mag man meinen. Aber gibt es neben “erwünschten” nicht auch “unerwünschte” Monumente und Kunstinstallationen in unseren Städten? Auch hier im beschaulichen Deutschland?

Ja wohl, lieber Leser. Ein brandaktuelles Beispiel ist die Installation eines Deutsch-Syrischen Künstlers in Dresden, die für große Aufregeung unter den Sachsen sorgt. Und was sagen Sie zu den aufgestellten Bussen neben der Frauenkirche?

Ist das Kunst oder kann das weg?

Berechtigte Frage.

Ein noch besserer Vergleich wäre in diesem Fall der seit Beginn des diesjährigen Dokumentas in Kassel stehende Obelisk, die in den Augen AfD-Anhänger als „ideologisch polarisierende, entstellte Kunst“ gelte. (shaking my head)

Aber wie man sieht, können Kunst und Monumente im öffentlichen Raum ein eher heikles Thema sein. Prof. Georg Quander spricht diese Schwierigkeit so an:

“Die Auseinandersetzung mit Fragen, die in der Beziehung von Kunst und öffentlichem Raum auftreten, berührt eine grundsätzliche Bedeutung innerhalb der übergeordneten Probleme von Stadtplanung und Stadtgestaltung. Diese Grundsätzlichkeit erwächst zum einen aus der Entwicklung der Kunst selbst, die sich immer wieder neu diesen Fragestellungen widmet; zum anderen betrifft sie das Verhältnis der Kunst zum Betrachter.”

Gut, aber weg von den theoretischen Formulierungen: Reden wir über Charlottesville–die Heimat der University of Virginia, ehemalige Schwester-Universität meiner Alma Mater, wo ich selbst auch am Studienanfang gelesen habe. Eine wunderschöne, mehrheitlich linksliberale Kleinstadt im Herzen des Virginischen Piedmonts. Warum kamen aus ganz Amerika tausende KKK-Anhänger und Neonazis ausgerechnet hierher?

Kurze Frage, längere Antwort.

Bei dem „Unite the Right“ Protest handelte es sich eindeutig um eine der größten Hass-Demonstrationen seit Jahrzehnten, das sei dahin gestellt. Als Auslöser der vielen Ausschreitungen in Charlottesville in letzter Zeit gilt kurzum die Überlegung, ein im Jahre 1929 errichtestes Mahnmal zum Ehren des konföderaten Generals Robert E. Lee zu entfernen sowie die bereits umgesetzte Umbenennung der Parkanlage, in der dieses sich befindet.

Der frühere Lee Park wurde bereits in diesem Jahr in “Emancipation Park” (Emanzipation = Befreiungs- oder Gleichberechtigungspark) umbenannt. Die Petition einer in der Kleinstadt wohnenden afroamerikanischen Schülerin hat das Ganze ins Rollen gebracht: Eine Entwicklung, die in Kreisen ultrarechter Gruppen—mitunter den Anhängern Donald Trumps, die sich durch Ihr Weißsein definieren—für großes Aufsehen sorgte, da sie hierin eine Entsorgung „weißer Geschichte und Kultur” sehen.

Die Tragödie, die sich, als die Protestler auf die Gegendemonstraten trafen, entfaltete, insbesondere die veranschaulichte Reaktion des US-Präsidenten hierzu, wird das Land wohl noch lange beschäftigen. Grundsätzlich Interessant in diesem Fall ist aber eine Frage, die Akademiker und sozialengagierte Bürger seit Jahren beschäftigt: Was tun mit solchen Monumenten, die für den einen Hass und Unterdrückung symbolisieren? Die Rassismus, Sklaverei und Rassentrennung verherrlichen? Immerhin haben diese Männer genau dafür gekämpft.

Müssen die Statuen weg? Gehören diese doch lieber in Museen? Sollten sie dort stehen bleiben, wo sie sind aber um Kontext ergänzt werden, der auf die Gräueltaten der vermeintlichen „Helden“ hinweist? Verliert man mit der Entfernung solcher Statuen ein wichtiges Stück der Geschichte? Oder kann genau dies dazu beitragen, das Wunden, die lange offen sind, endlich ein Stück weit heilen können?

Diese Frage wird aktuell in Richmond, Virginia–einstige Hauptstadt der rebellischen Konföderierten Staaten von Amerika und mein letzter Wohnort in den USA–diskutiert. Der amtierende Bürgermeister, selbst Afroamerikaner, befürwortet eine Beibehaltung der Statuen. Allerdings um den bereits erwähnten Kontext ergänzt. Andere setzen sich wiederum für eine Entfernung der Statuen ein, die sich meilenweit entlang der Prachtstraße Monument Avenue erstrecken. Könnte bald eine ähnliche Aktion wie die gestrige in Baltimore kommen, in der die Statuen mitten in der Nacht entfernt wurde, auch bald nach Richmond? Oder könnten diese doch von Aktivisten während eines Protests abgerissen werden? Dazu ist es diese Woche in Durham im US-Bundestaat North Carolina gekommen.

Das Schicksal der Monumente in der Monument Avenue steht noch in den Sternen. Was aber feststeht, ist das es sehr besorgniserregend ist, dass der Präsident gerade die „Schönheit“ solcher Statuen verteidigt.

Ich vertrete eher die Meinung des in New Orleans amtierenden Bürgermeisters Mitch Landrieu, der Folgendes zum Thema sagte:

„There is a difference between remembrance of history and reverence of it (…) These statues are not just stone and metal. They are not just innocent remembrances of a benign history. These monuments purposefully celebrate a fictional, sanitized Confederacy; ignoring the death, ignoring the enslavement, and the terror that it actually stood for.“

Man sollte nicht so naiv sein und meinen, dass Rassismus durch die Entfernung alter Statuen von jetzt auf gleich aus der Welt geschafft werden kann, so schön das wäre. Aber gerade weil diese von den übelsten Hasspredigern, Rassisten und Rechtsradikalen–eben die Anhänger des Alt-Rights, die die Tragödie von Charlottesville zu verantworten haben–so verherrlicht werden, gehören diese von unseren Plätzen weggeschafft. Und das so schnell es geht.